Programm - Vorträge
Vortragsabend  Montag, 22.01.2018, 19.30 Uhr, Barocker Stadtsaal Hall:
Digivisionsschau
Ing. Alfred SCHESTAK: SIZILIEN

Die größte Insel im Mittelmeer lädt gerade im Frühling bei angenehmen Temperaturen zu einer Besichtigungsrunde ein. Von der auf der Insel Ortygia angelegten Stadt Siracusa ausgehend, besuchen wir das nach dem schweren Erdbeben von 1693 neu aufgebaute Barockjuwel Noto und staunen in Caltagirone über eine einzigartige Treppe. Die Villa Romana del Casale begeistert mit ihren eindrucksvollen Mosaikböden, darunter das berühmte Mosaik der Mädchen im Bikini. Anschließend geht es nach Agrigento mit seinem "Tal der Tempel", das zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf Sizilien gehört. Über das Hafenstädtchen Sciacca führt der Weg zu den Ausgrabungen von Selinunte und dem dazugehörigen Steinbruch Cave di Cusa. Nach einem Stopp in Mazaro del Vallo erreichen wir die Westküste mit Marsala und Trapani (bekannt für die österlichen Mysteriengruppen). Nach einem Besuch im über 700 m hoch gelegenen historischen Erice geht es zu den Ausgrabungen von Segesta. In Monreale beeindrucken die von König Wilhelm II. von Sizilien in Auftrag gegebene Kathedrale mit etwa 6340 m2 Mosaikfläche und der Kreuzgang mit spitzbogigen Arkaden. Palermo ist die Hauptstadt der autonomen Region Sizilien und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie z. B. den Normannenpalast mit der sehenswerten Cappella Palatina, die Kathedrale und den manieristischen Brunnen Fontana Pretoria. Über Cefalú und Messina geht es dann in das touristisch sehr bekannte Taormina bevor wir den höchsten aktiven Vulkan Europas, den Etna besuchen. Catania mit dem turbulenten Fischmarkt bildet den Abschluss der Rundreise.



Montag, 05.02.2018, 19.30 Uhr, Barocker Stadtsaal Hall:

Multimediaschau
Dr. Peter HOPFGARTNER: PERU

Peru - ein faszinierendes Land. Dreimal so groß wie Deutschland, vielfältig und gegensätzlich in Landschaft und Geschichte. Von der Küstenebene des Pazifik, meist Wüstenlandschaft, steigt das Gelände in knapp 100 km an zu den 6000 m hohen Gipfeln der Anden und fällt wieder ab zum Urwald des Amazonas. Im Süden Hochflächen zwischen 3000 und 4000 m Höhe und eingebettet der Titicacasee, wo die Urus noch heute auf schwimmenden Schilfinseln leben. Gewaltig die Städteanlagen der Inkas mit dem Höhepunkt Machu Picchu auf zweieinhalbtausend Metern Höhe vor der Kulisse der Anden. Aber auch, was die spanischen Eroberer an Kunst und Kultur aufgebaut haben, ist beeindruckend, vor allem die großen Kathedralen von Arequipa, Cuzsco oder Lima. Nicht zu vergessen die Menschen: freundlich, offen, in ihrem Weltbild stark geprägt von der Geschichte. Für uns Europäer oft nicht beim ersten Zusammentreffen zu verstehen.



Montag, 17.02.2018, 19.30 Uhr, Barocker Stadtsaal Hall:

Power-Point-Vortrag
Gerd KATTNIG: PERSIEN - IRAN

In Iran werden Märchen aus 1001 Nacht lebendig: Wir bummeln zwischen den Lehmbauten von Yazd durch enge Gassen, flanieren durch die lieblichen Gärten von Schiraz und stehen fasziniert vor den blau gekachelten Moscheen und Palästen in Isfahan. Im Land der Ayatollahs und der verschleierten Frauen überrascht uns die große Offenheit und enorme Herzlichkeit der Menschen.



Eintrittspreise zu Vorträgen:
GästeEURO 7.0
MitgliederEURO 5.0
Studierende bis zum vollendeten 26. Lebensjahr  EURO 4.0